Meine Tools fürs Ebook-Schreiben

Selbstgemachtes schmeckt besser …

Es gibt eine Menge TexteApps (Word & Co), die die Herstellung eines Ebooks im *.epub und *.mobi Format implementiert haben. Mir gefällt aber »Selbstgemachtes« einfach besser: Man hat mehr Gestaltungsmöglichkeiten, auch finde ich die Einbindung dieser Menge an Notenbeispielen »händisch« leichter. Dieses Buch hat mich inspiriert und mir zum Einstieg sehr geholfen: Michael Kofler: Markdown & Pandoc.

Mein Workflow

Ich schreibe die erste Fassung mit Markdown-Tags in Scrivener. Dann kompiliere ich diese Fassung als Klartext. Diese Endfassung bearbeite ich mit einem Markdown-Editor, kompiliere die Datei dann mit Pandoc in das Ebook-Format. Mit Calibre gibt es dann die Umwandlung und Nachbearbeitung ins Kindle-Format.

Meine Apps

Editoren

  • Scrivener ist ein geniales Autorentool mit zahlreichen Ausgabemöglichkeiten (PDF, LaTeX, Word, Ebook usw.), welches auch ausgezeichnete Möglichkeiten einer Recherchedatenbank liefert. In Scrivener erstelle ich den Text (mit Markdown-Tags) allerdings nur bis zur Endfassung, diese kompiliere ich in das Markdown-Format. (Die eigentliche Ausgabe ins Zielformat erfolgt dann später mit Pandoc. S.U.)
  • Die Endfassung des Textes in Markdown bearbeite ich mit meinem Liebling Emacs.

Notenbeispiele

Auch hier bevorzuge ich – die an LaTeX angelehnte – Quelltextsprache von LilyPond. Der Editor Frescobaldi ist ein großartiges Tool, um mit LilyPond besser umgehen zu können.

Sprache und »Übersetzer«

  • Markdown ist eine Art Quelltextsprache, die – im Gegensatz zum komplexeren LaTeX – sehr schnell zu erlernen ist. Mit Hilfe von
  • Pandoc, einer Art »Übersetzer«, kann ich dann den Text ins gewünschte Format – zunächst ins *.epub-Format – kompilieren.
  • In Calibre exportiere ich schließlich den Text ins Kindle-Format *.mobi.

Sonstiges

  • Mit Affinity Designer stelle ich das Titelblatt her.
  • DevonThink ist ein wunderbares Tools für Informationsmanagement.
  • Und natürlich mein Dreh- und Angelpunkt: Orgmode, das geniale Tool für Emacs.

Neugierig geworden auf diese wunderbare »wordlose« Welt? Dann klick dich mal durch die Links!